1. Plastikmodellbauclub Nürnberg e.V.
 
zurück zu Modellfotos 1   1. PMCN.e.V.



 
Alle Fotos Diapositive, keine nachträglicher Bildbearbeitung.möglich.
Erste Modellfotos
 First Model Photos by Wilfried Eck
ca. 1972+
 
All photos dia film, later additions or improvements impossible. 

 

 

 
 
 
 
 
 
 
                         

Den Gedanken, ein Modell "fliegend" zu zeigen, verdanke ich Alfred Mlsna aus Wien, dessen Schwarzweißfotos Anfang der 1970er Jahre einzigartig waren.  Ihm wollte ich nacheifern. Eine Dunkelkammer hatte ich natürlich nicht, blieb also nur, das Modell aufzuhängen.  Angelschnüre etc. erwiesen sich aber als viel zu dick.  Die Lösung war, den Faden einer Strumpfhose soweit aufzuteilen, dass ein Teilfaden wirklich fast unsichtbar war. Für den Hintergrund gab es einen Diaprojektor und einen mit "Butterbrotpapier" bespannten Bilderrahmen, zur Beleuchtung den Scheinwerfer eines Fahrrads. Dazu meine "Exa IIb" von Ihagee Dresden, ein Stativ und einen Trafo. Das war's in Sachen Technik. Später kam dann noch die Erkenntnis dazu, dass man für einen sich drehenden Propeller eine senkrechte Glasscheibe braucht (nein, darauf kein drehender Propeller).

Natürlich ging das alles nur mit leichten Modellen (später wurde es trickreicher). Darum kamen am Anfang auch die leichten Vaku-Modelle zum Einsatz. Heißt für Nachgeborene: Man bekam eine Platte mit Hälften von Rumpf, Tragflächen, Leitwerk und Räder in Halbrelief, die man herauszutrennen und den Überstand zu entfernen hatte. Dazu noch eine PVC-Haube und eine einfache Bauanleitung. Alles Andere, Cockpitinneres, Fahrwerk und Decals, etc. musste man besorgen oder selber machen. Das war noch echter Modellbau!

 

  When seeing the masterful black and white photos of Alfred Mlsna, from Vienna, Austria, showing his models "flying", I wanted to make such photos too. Lacking a dark chamber I tried strings to hang to model onto, but fishing lines proved to be much too thick. The solution was found in strings from tights, disassembled until I got a very fine string, nearly invisible. For the background I had a dia projector and a frame covered with semi transparent paper, for lighting the model the headlight from a bike. A tourist camera "Exa IIb" from Ihagee Dresden, a tripod and a transformer completed my technical equipment. That's all I had at hand. Later on I discovered that for making propellers appear turning a vertical glass pane was needed (no revolving prop. attached to it).

Naturally the model had to be a lightweight one (later on another trick was needed), so in the beginning only light vacuum formed models came into use. For the younger ones: You got a plate with half reliefs of fuselage, wings, empennage and wheels (all to be either cut out horizontally or sanded down to remove the excess), a PVC formed canopy hood and a rudimentary assembly instruction completing the kit. The rest, cockpit interior, landing gear, decals, was either to be obtained from somewhere or produced by the modeler himself. That was true modelling/modeling indeed!